Meldungen in der Gemeinde

So ist Kirche hier in der Gemeinde. Das macht sie. Dazu ist sie in unserer Welt nützlich und notwendig. Das sind die Menschen, die sich hier engagieren. Das sind ihre Erfahrungen, Ideen und Ziele. Und immer wieder wird deutlich: In dieser Kirche ist Platz, um selbst dabei zu sein, mitzuerleben und auch mitzugestalten.

Lektoren: „Die Leute erwarten etwas Gutes."

Es ist eine evangelische Besonderheit, dass hier Laien von der Kanzel predigen dürfen. Und im Kirchenkreis Rotenburg gibt es immer mehr Menschen, die sich aktiv an der Gestaltung von Gottesdiensten beteiligen. Viele von ihnen werden das auch am Sonntag, 26. Mai, tun – dem Lektorensonntag.
So beispielsweise Erika Weseloh aus Schneverdingen und Elke von Fintel aus Lauenbrück. Die beiden Frauen sind die Lektorensprecherinnen im Kirchenkreis Rotenburg. Von Fintel ist erst seit einem Jahr als Lektorin eingeführt. Sie hat eine Ausbildung erhalten, die sie qualifiziert, einen Gottesdienst selbstständig zu gestalten. Ihr stehen für die Predigt vorgegebene Auslegungen der Bibelstellen als Grundgerüst zur Verfügung, die sie in ihrer eigenen Sprache mit eigenen Beispielen und eigenem Leben füllt. „Ich habe das Gefühl gehabt, dass mir das liegt“, sagt die Lauenbrückerin. Dann hat sie sich einfach für die Kurse angemeldet. Und jetzt bringt sie in ihre Predigten ihren ganz persönlichen Hintergrund mit ein. „Mein Beruf in der Landwirtschaft und mein Lektorenamt ergänzen sich sehr gut. Auf der einen Seite ist da das Körperliche und auf der anderen Seite das geistige. Das passt“, sagt von Fintel.
Weseloh pflichtet ihr bei. Auch sie kommt aus der Landwirtschaft. Sie hat zusätzlich zur Lektoren-Schulung noch eine weiterführende Ausbildung zur Prädikantin absolviert. Das befähigt sie, Predigten ohne Hilfe vorzubereiten und zu halten. Sie ist seit vielen Jahren in einem Lektorenkreis der Peter-und-Paul-Gemeinde in Schneverdingen aktiv. Der Kreis trifft sich regelmäßig und bereitet mehrere Gottesdienste im Jahr vor.
„Im Kirchenkreis ist die Lektorenarbeit sehr unterschiedlich ausgeprägt“, sagt Pastorin Haike Gleede, Lektoren- und Prädikantenbeauftragte des Kirchenkreises. Heute gibt es rund ?? Lektoren und Prädikanten im Kirchenkreis. Der Gottesdienst als partnerschaftliches Modell, an dem viele mitgestalten und mitdenken, rückt mehr und mehr ins Bewusstsein sowohl der Pastoren als auch der Gemeindemitglieder. „Gerade in den letzten zehn Jahren hat sich da vieles verändert“, sagt die Pastorin aus Horstedt. Sie erinnert sich noch gut an die Zeit, als sie neu in die Gemeinde kam. „Damals haben die Pastoren vielfach sogar noch die Lesungen gehalten. Gemeindemitglieder konnten für einen Gottesdienst lediglich hin und wieder Stühle stellen.“
Einen großen Anteil daran, dass diese Entwicklung im Kirchenkreis Rotenburg bereits sehr weit fortgeschritten ist, hat Egbert Rosenplänter, ehemaliger Pastor in Ahausen. Er hat sich mehr als 30 Jahre lang um die Laienarbeit im Gottesdienst gekümmert, war Lektoren- und Prädikantenbeauftragter des Kirchenkreises und des Sprengels Stade. Nach seiner Verabschiedung im Februar übernahm Gleede sein Amt im Kirchenkreis.
„Es ist gut, dass sich die Kirche immer mehr nach außen öffnet und dass das Ehrenamt immer mehr Gewicht erhält.“ Neben den ausgebildeten Lektoren und Prädikanten sind es noch einmal eine ganze Menge mehr Menschen, die ohne Ausbildung bestimmte Aufgaben während eines Gottesdienstes übernehmen. „Ich suche mir einfach andere Frauen dazu, die beispielsweise ein Gebet sprechen oder einen Text lesen“, sagt von Fintel.
Weseloh, die selbst seit acht Jahren im Lektorenkreis aktiv ist, hat beobachtet, dass sich auch die Gemeinde erst an dieses neue Miteinander gewöhnen musste. „Am Anfang war das eine Hürde“, erinnert sich die Schneverdingerin. „Inzwischen erwartet die Gemeinde, dass etwas Gutes kommt, wenn Laien predigen.“
Wer sich davon überzeugen möchte, hat dazu Gelegenheit am Sonntag, 26. Mai in Fintel um zehn Uhr, in Neuenkirchen um zehn Uhr, in Heber um 9.30 Uhr, in Schneverdingen (Peter und Paul) um zehn Uhr und (Markusgemeinde) um elf Uhr. Ahausen beginnt abends um 19.00 Uhr. Lauenbrück verschiebt seinen Lektorengottesdienst auf Sonntag, 2. Juni, zehn Uhr und auch Visselhövede wird zu einem späteren Zeitpunkt einen Lektorengottesdienst abhalten.

 

DATUM

17. Mai 2013

AUTOR

Anette Meyer
BILDER (1)
Lektorensonntag Kirchenkreis Rotenburg
Lektorensonntag Kirchenkreis Rotenburg
Bildunterschrift: Laden ein zu den Lektorengottesdiensten im Kirchenkreis Rotenburg: Erika Weseloh (von links), Haike Gleede und Elke von Fintel.