Meldungen in der Gemeinde

So ist Kirche hier in der Gemeinde. Das macht sie. Dazu ist sie in unserer Welt nützlich und notwendig. Das sind die Menschen, die sich hier engagieren. Das sind ihre Erfahrungen, Ideen und Ziele. Und immer wieder wird deutlich: In dieser Kirche ist Platz, um selbst dabei zu sein, mitzuerleben und auch mitzugestalten.

Das Vorbereitungsteam aus Lauenbrück und Fintel, lädt zum Weltgebetstag aus Kuba, am 4.März 2016 um 18.00 Uhr in die Martin-Luther-Lauenbrück ein.

Die Liturgie des Weltgebetstages unter dem Motto "Nehmt Kinder auf und ihr nehmt mich auf", wird von dem WGT aus Kuba gestaltet. Das Vorbereitungsteam  und der Gospelchor unter Leitung von Anne Wahlers gestalten den Gottesdienst und laden danach  ins Gemeindehaus zu zu einem kleinen Imbiss mit Getränken ein.

Religionen:

Auf Cuba sind die meisten Menschen Katholiken. Eine weitere große Religionsgemeinschaft ist die Santería, welche eine Mischreligion ist, die auf der animistischen Religion der westafrikanischen Yoruba basiert und stark mit christlichen Elementen vermischt ist. Weil es sich bei der Santería um eine unpolitische und unorganisierte Form der Religionsausübung handelt, wird die Santería in Cuba seit einigen Jahren vom Staat gefördert.

Neben dem katholischen Glauben und der katholischen Kirche sind in den letzten Jahren zahlreiche protestantische Gemeinden entstanden, auch 89.000 Zeugen Jehovas werden inzwischen gezählt.

Schulpflicht und Erziehung:

Auf Cuba besteht eine neunjährige Schulpflicht. Das Bildungssystem besteht aus Grund-, Mittel-, und Oberschule. Im Vergleich zu anderen Ländern aus Lateinamerika, hat Cuba eines der besten Bildungssysteme. Die Analphabetenrate liegt bei fast 0 % und die Einschulungsquote bei fast 100 %. Nach dem UNESCO-Education for All Development Index, gehört Cuba zu den hochentwickelten Ländern der Welt im Bildungsbereich, mit einer gut ausgebildeten Bevölkerung. Jedoch ist der Lehrermangel ein großes Problem auf Cuba, da viele Lehrer, wie andere Hochqualifizierte Kräfte, eher im Tourismussektor arbeiten, weil sich dort mehr Geld verdienen lässt. Das Studium auf Cuba ist kostenfrei, allerdings müssen alle Studenten nach ihrem Abschluss drei Jahre lang für den Staat einen Sozialdienst ableisten.

Natur:

Cuba ist ein wahrhaftiges Naturparadies. Auf Cuba gibt es über 8000 verschiedene Pflanzenarten. Etwa 25% von Cuba sind mit Pinien- und Mahagoniwäldern bedeckt. Vom tropischen Regenwald und den Savannen sind heute nur noch vereinzelte Flächen vorhanden. Sie wurden von den Spaniern für den Schiffsbau abgeholzt und später mussten sie den Zuckerrohr- und Tabakplantagen weichen. Des Weiteren finden sich in den wenigen Gebirgen noch immer immergrüne Feuchtwälder. Außerdem existieren in Cuba über 30 Palmenarten. Die Königspalme ist der bekannteste Baum auf Cuba, und ist gleichzeitig auch der Nationalbaum von Cuba. An der flachen und oft sumpfigen Südküste gedeihen Mangroven.

Essen:

Die kubanische Küche wird von afrikanischen, spanischen sowie karibischen Einflüssen geprägt. So ergibt sich ein sehr spezieller Mix aus vielen verschiedenen Gewürzen und Zutaten, die in den typisch kubanischen Gerichten verarbeitet werden. So beseht eine typisch kubanische Mahlzeit aus Reis und Bohnen mit Schweine oder Rindfleisch. Ein typisches Gericht aus Cuba ist Ropa vieja (auf Deutsch: alte Klamotten) - ein Suppenfleisch an Tomatensoße, schwarze Bohnen, gelber Reis,

 

 

DATUM

18. Februar 2016

AUTOR

U. Luensmann
BILDER (9)
http://lauenbrueck.kirche-rotenburg.de/sites/default/files/bilder/lauenbrueck/3%20Palmen.jpg